LONDON CALLING!

Während die einen hierzulande den Super Cup verfolgten, machte sich vom 11. – 13. August 2018 eine Delegation bestehend aus Mitgliedern des BBAG-Vorstands, dem AK BFB (Arbeitskreis der Behindertenfanbeauftragten) und T_OHR (Zentrum für Blinden- und Sehbehindertenreportage in Gesellschaft und Sport) auf den Weg nach London.

Ziel des von der Beratungsstelle KickIn! initiierten Trips war es, zu erfahren, wie Barrierefreiheit im englischen Fußball umgesetzt wird und die internationale Kooperation zum Thema zu stärken.

Für den AK BFB nahmen Kim Krämer (FC Bayern München)  – zuständig für den Austausch mit CAFE – und Axel Ackermann (RB Leipzig) – Experte für die Belange von Gehörlosen – teil, für T_OHR Projektleiter Florian Schneider und für den BBAG-Vorstand Alexander Friebel, der von BBAG-Mitglied Peter Heckmann begleitet wurde. Daniela Wurbs begleitete die Reise für die Beratungsstelle KickIn! der BBAG.

Der FC Arsenal ist einer der führenden Clubs in England, wenn es um Barrierefreiheit für Fans mit Behinderungen geht. Nicht umsonst hat der Verein für sein Emirates Stadion im April 2018 deshalb auch einen der ersten „Centre of Excellence Awards“ von Level Playing Field (LFP) erhalten. LFP ist das Gegenstück zur BBAG für Fans mit Behinderungen in England & Wales.

Der Behindertenbeauftragte (Disabled Access Officer – DAO) von Arsenal, Alun Francis und seine Kollegin Jackie Pollard empfingen die deutsche Delegation im Emirates Stadium. Bereits am Tag zuvor gab es ein kleines Treffen mit einem Rollifahrer und langjährigen Fan von Arsenal FC.

Beim Stadionbesuch stellte sich schnell heraus, dass es tatsächlich Einiges zum Abgucken gab: nicht nur erfüllt Arsenal bei einer Kapazität von etwa 59.800 Plätzen mit derzeit insgesamt 258 Rolliplätzen (+ Begleiter) deutlich mehr als die nationalen und internationalen Mindeststandards. Zudem sind diese Plätze auf drei Rängen, durchweg auf allen Tribünen sowie im Gäste- und VIP-Bereich verteilt und könnten im unteren Rang sogar umgebaut und versetzt werden.

Es gibt rund um das Stadion rollstuhlgerechte Eingänge und 37 barrierefreie Toiletten sowie zahlreiche Fahrstühle, die an Spieltagen Fans mit Behinderung vorbehalten sind. Das Ticketing für Fans mit Behinderung ist in das Online-Ticketing integriert, Blindenreportage und rollstuhlgerechte, niedrigere Catering-Tresen oder induktive Höranlagen in fast allen Stadionbereichen verfügbar.

Besondere infrastrukturelle Highlights beim FC Arsenal jedoch sind die bisher in der Premier League einmalige Toilette eigens für Begleithunde, die „Disabled Supporters Lounge“ und der sogenannte „Sensory Room“. Die „Disabled Supporters Lounge“ ist ein Aufenthaltsraum für alle Arsena-Fans mit Behinderungen und ihre Begleitpersonen und an allen Heimspieltagen vor dem Spiel geöffnet. Der „Sensory Room“ ist ein reizarmer Raum mit spezieller Ausstattung, der vor allem Familien mit autistischen Kindern einen unkomplizierten, gemeinsamen Spielbesuch ermöglichen soll. Weiterhin steht er aber auch für Fans mit psychischen Erkrankungen, wie bspw. Angststörungen zur Verfügung, falls diese kurzfristig eine Pause und einen Ruheraum im Stadion benötigen.

Also alles in allem sehr vielfältige Maßnahmen im Bereich der Barrierefreiheit für Fans im Stadion! Vor allem die Angebote für gehörlose Fans seien allerdings noch ausbaufähig, so Alun. Da sind zahlreiche Proficlubs in Deutschland, wie Bayern München und RB Leipzig, bereits weiter. Ab nächsten Monat soll aber die individuelle Arsenal-Stadiontour zunächst in einem ersten Schritt auch in Gebärdensprache angeboten werden.

Im Anschluss an den Besuch im Emirates-Stadion stand ein Treffen mit den Mitarbeiter*innen des Centre for Access to Football in Europe (CAFE) auf dem Plan. CAFE ist eine europaweit agierende und von der UEFA geförderte Organisation, die sich für mehr Barrierefreiheit im europäischen Fußball einsetzt und derzeit unter anderem die Einführung von Behindertenbeauftragten auf Vereinsebene im europäischen Fußball koordiniert und begleitet und ein kontinentales Expert*innen-Netzwerk für Blindenreportage aufbaut.

In dem dreistündigen Treffen stellte die Teilnehmer*innen aus Deutschland die Strukturen und Anlaufstellen für Fans mit Behinderung im Fußball vor, die CAFE-Mitarbeiter*innen präsentierten ihre Aktivitäten und es wurden mögliche Kooperationsformen diskutiert. Abschließend wurde vereinbart, mit CAFE über verschiedene Projekte künftig in engerem Austausch zu bleiben. Koordiniert werden soll die Kommunikation vor allem über die Beratungsstelle KickIn! der BBAG.

Also alles in allem ein überaus lohnender Besuch! Deshalb wurden auch schon vor der Rückkehr nach Hause Pläne für den nächsten Besuch geschmiedet: zum einen wurde vereinbart, das Treffen mit CAFE regelmäßig zu wiederholen. Zum anderen weiht Tottenham in Kürze sein neues Stadion ein, welches in punkto Barrierefreiheit den FC Arsenal noch deutlich übertreffen soll.

Deshalb: Thank you London! Thank you Alun & Jackie from Arsenal! Thank you Amy, Jochen, Mike and Joanna from CAFE! See you soon again!

Mehr Informationen für Fans mit Behinderungen bei Arsenal sind über diesen Link zum Download erhältlich: Arsenal FC Access Statement 2018 2019-1

Nach oben Skip to content