KickIn! unterstützt #SportPride2020
KickIn! unterstützt #SportPride2020

SportPride 2020 – nur gemeinsam sind wir vielfältig!

Wir möchten euch heute auf die Social Media Kampagne SportPride aufmerksam machen. Nutzt den 27. Juni 2020, um Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche und queere Menschen (LSBTIQ*) unter dem Hashtag #SportPride2020 im Sport sichtbar zu machen und für einen diskriminierungsfreien Sport einzustehen.

Warum das nötig ist? Wir haben da mal ein paar Fakten gesammelt.

Wusstet ihr eigentlich,…

… dass sich laut einer Studie von Dahlia Research aus dem Jahr 2016 mindestens 7,4 Prozent der deutschen Bevölkerung als LSBTIQ* identifizieren? Das entspricht bei der aktuellen Bevölkerungszahl in Deutschland etwa 6,14 Millionen Menschen.

… dass Deutschland im ILGA World Ranking zur menschenrechtlichen Situation von LSBTIQ* weltweit aktuell den 12. Platz belegt?

… dass laut einer Studie von Outsport zu sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität im Sport in Europa im Jahr 2018 Fußball zu einer der beliebtesten Sportarten der LSBTIQ* Community gehörte?

Allerdings haben von den befragten Menschen aus der LSBTIQ* Community auch
  • 82 % in den vorangegangenen zwölf Monaten homo- oder transfeindliche Sprache im Sport (mit)erlebt.
  • Mehr als 1/3 hatte sich bislang gar nicht in seinem Sport-Umfeld, also seinem Verein oder Team, geoutet.
  • Und 20% der befragten Personen mieden bestimmte Sportarten aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität vollständig

Auch Mehrfachdiskriminierungen spielen hier eine große Rolle: in Anlehung an wissenschaftliche Studien zu Frauen mit Behinderung wird angenommen, dass LSBTIQ* Menschen mit Behinderung ebenfalls 2-3mal so häufig von psychischer und sexualisierter Gewalt betroffen sind als der Bevölkerungsschnitt.

Ergo: es ist sicher schon vieles besser als es einmal war, aber es bleibt noch viel zu tun bis zur echten Inklusion geschlechtlicher und sexueller Vielfalt im Fußball und anderswo!

Denn die COVID-19-Pandemie hatte auch verheerende Auswirkungen auf Pride-Organisationen weltweit. In deren Folge wurden hunderte von CSD-Veranstaltungen und Prides abgesagt oder verschoben. Deswegen wollen wir gemeinsam mit zahlreichen Akteur*innen aus dem Sport unsere Solidarität mit allen LGBTIQ* unter uns im Sport sichtbar machen und unterstützen als Teil der BBAG e.V.. die Kampagne SportPride zum 27. Juni!

Zu den prominenten Unterstützer*innen zählen neben dem Deutschen-Fußballbund zahlreiche Profivereine der 1. und 2. Bundesliga, aber auch zahlreiche Fangruppen, einzelne Bundesligaprofis und Sportler*innen.

Die gesammelte Liste der Unterstützer*innen und weitere Infos findet ihr auf Social Media via Facebook, Instagram und Twitter unter @sportpridenet oder auf der Kampagnenwebseite.

Macht alle mit! Wir sind viele! – United we are strong and proud!

Initiator*innen: Fußballfans gegen Homophobie, Queer Football Fanclubs, Football Supporters Europe (FSE), Lesben- und Schwulenverband (LSVD), F_in – Frauen im Fußball

Nach oben
Skip to content