Trainer*innen des SV Werder Bremen stehen mit Mund-Nasen-Schutz nebeneinander.
Foto: werder.de

Digitales Fastenbrechen beim SV Werder Bremen

Bereits zum 5. Mal feierte der SV Werder Bremen das traditionelle Iftar mit Teilnehmer*innen aus den eigenen Sportangeboten. Normalerweise findet das Fastenbrechen im Weserstadion statt, doch in diesem Jahr wurden in Kooperation mit Refugio insgesamt 160 Mahlzeiten ausgefahren. Die Trainer*innen aus den Angeboten fuhren die Mahlzeiten aus und begrüßten die Familien ihrer Teilnehmer*innen. Mit einigen der 160 Teilnehmer*innen, die in den Wochen zuvor eine Einführungen in Zoom erhielten, kam man anschließend in einer Online-Konferenz zusammen. Dort wurde das Fasten dann traditionell mit einem Gebet und dem Verspeisen von Datteln gebrochen. Das gemeinsame Fastenbrechen erfreut sich bei Werder Bremen über immer mehr Beliebtheit, so startete man 2016 mit 20 Teilnehmer*innen und steigerte sich bis zum diesjährigen Höchstwert von 160 Teilnehmer*innen. Trotz des Social Distancing hatten alle Freude an der Aktion und das Gemeinschaftsgefühl konnte gestärkt werden.

Gefördert wurde das grün-weiße Iftar durch „Willkommen im Fußball“, ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, initiiert und gefördert von der DFL Stiftung und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Ein Mann steht vor einem grünen Auto, welches mit Mahlzeiten beladen ist.
Foto: werder.de

Nach oben
Skip to content