Football for all Logo

"FOOTBALL FOR ALL LEADERSHIP" IN LISSABON

Vom 27. November bis 07. Dezember nahmen die über ein BBAG-Stipendium ausgewählten Teilnehmer Florian Hansing und Holger Jegminat am 1. Teil der Weiterbildung „Football For All Leadership“ in Lissabon teil. Gemeinsam mit dem regulären Teilnehmer Marco Dorer aus Freiburg und 15 weiteren Fans mit Behinderung aus aller Welt fand dort der erste Schulungsteil zum internationalen Fußballmanagement statt.

Ziel der knapp zweiwöchigen Weiterbildung war es, den Teilnehmer*innen Grundlagen zu eigenen Managementfähigkeiten und zu den Organisationsstrukturen des Fußballs nahe zu bringen bzw. diese zu erweitern. Die Teilnehmer*innen konnten dabei von Dozent*innen aus dem internationalen Profifußball lernen.

Ein großer Schwerpunkt der ersten Woche war die persönliche Weiterentwicklung der einzelnen Teilnehmer*innen. Die zweite Woche wurde in Zusammenarbeit mit der FIFA und weiteren internationalen und nationalen Fußballverbänden sowie drei Universitäten gestaltet. Nachdem sich die Teilnehmer*innen viel Wissen über Projekt-Management, Fundraising und zur Erstellung von Businessplänen aneignen konnten, standen am letzten Tag sogenannte „Projects Pitches“ an.

Unter den Augen einer Jury bestehend aus Professor Eli Wolff (Brown University / USA), Gabriel Mayr (UNESCO), Nidia Amorim (Psychomotorische Therapeutin & Forscherin / Portugal) und Alexander Fangmann (Kapitän der Deutschen Blinden Nationalmannschaft) mussten die Teilnehmer*innen jeweils ein Projekt vorstellen, welches sie im zweiten Teil des „Football For All Leadership“-Programms umsetzen wollen. Daniela Wurbs, von der Beratungsstelle KickIn! der BBAG, wird als Mentorin das Projekt von Florian Hansing und Holger Jegminat sowie ein Projekt einer Teilnehmer*in aus den USA begleiten und unterstützen. Beide Projekte wollen die Strahlkraft des Fußballs nutzen, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung voranzutreiben.

Den Abschluss der 10-tägigen Gruppenphase bildete eine Gala an der Universität in Lissabon unter Teilnahme zahlreicher Dozent*innen und namhafter Gäste. So sprach unter anderem Joyce Cook, FIFA-Direktorin für Mitgliedsverbände und Mit-Gründerin von CAFE, der europäischen Organisation für Barrierefreiheit im Fußball. Sie alle betonten die Wichtigkeit von Programmen wie „Football For All“, um Vielfalt und Teilhabe für alle im Fußball, und hier insbesondere von Menschen mit Behinderung, zu stärken. Dementsprechend steht neben den Projekten der Teilnehmer*innen als nächstes die Weiterentwicklung des Programms an. Und wer weiß – vielleicht gibt es „Football For All“ ja auch bald in eurer Nähe. 😉

Für mehr Informationen zum Programm, kontaktiert uns gerne!

Gefördert wurde das Programm durch die DFL Stiftung. Wir bedanken uns dafür ganz herzlich.

Nach oben Skip to content